Nach Derby-Sieg: BR Volleys greifen an

Nach Derby-Sieg: BR Volleys greifen an

Die Berlin Volleys streben neun Punkte aus den letzten drei Spielen an: Damit will der Titelverteidiger nach dem Liga-Fehlstart die Ausgangsposition für die Playoffs noch verbessern. Für die Netzhoppers ist nach dem Derby die Saison so gut wie beendet.

Berlin (dpa/bb) - Die Berlin Volleys sind im Angriffs-Modus, die Netzhoppers verärgert. Nach sechs Siege in Serie will der deutsche Meister seinen Aufwärtstrend im Endspurt der Bundesliga-Hauptrunde untermauern. «Wir haben noch drei Spiele. Da wollen wir neun Punkte holen», verkündete Volleys-Angreifer Moritz Reichert voller Selbstbewusstsein nach dem 3:0 (25:18, 25:15, 33:31)-Erfolg im Berlin-Brandenburg-Derby gegen die Netzhoppers KW-Bestensee. Die letzten Gegner der BR Volleys vor Beginn der Playoffs sind auswärts die SVG Lüneburg und die Bisons Bühl sowie daheim der TV Rottenburg.
Gegen sich zäh wehrende Netzhoppers gerieten die Berliner im dritten Satz in enorme Schwierigkeiten. «Da haben wir uns wohl ein bisschen auf unserer vorherigen Leistung ausgeruht und auch im Aufschlag nachgelassen», bemerkte Reichert. Sieben Satzbälle der Netzhoppers wehrten die Volleys ab, ehe sie beim Stand von 31:30 wieder die Oberhand gewannen. «Dass wir am Ende so nervenstark waren, werte ich als gutes Zeichen», sagte Reichert.
Am spannenden Schlussakt des Derbys fand zumindest Volleys-Manager Kaweh Niroomand Gefallen. «Qualitativ war der letzte Satz der beste. Das hatte richtig gutes Niveau», sagte er. Kritisch merkte Niroomand aber an: «Gegen stärkere Gegner kommt es darauf an, die Quote unserer Eigenfehler zu minimieren.»
«Einfach ärgerlich», fand hingegen Netzhoppers-Manager Arvid Kinder den Ausgang des letzten Satzes, «denn jetzt steht da unter dem Strich wieder ein 0:3.» In den jüngsten acht Pflichtspielen gegen die BR Volleys ist den Brandenburgern kein einziger Satzgewinn mehr geglückt. Ihre letzten drei Hauptrunden-Gegner wecken auch wenig Hoffnung auf eine Verbesserung des derzeit eingenommenen neunten Tabellenplatzes: Es geht daheim gegen die Volleys Herrsching und die UV Frankfurt, auswärts wartet noch der VfB Friedrichshafen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 3. März 2019 10:30 Uhr

Weitere Meldungen