Öffentlicher Nahverkehr: Personal bekommt zehn Prozent mehr

Öffentlicher Nahverkehr: Personal bekommt zehn Prozent mehr

Die rund 3000 Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr in Brandenburg sollen bis Juni 2020 zehn Prozent mehr Lohn erhalten. Die Tarifkommission habe am Dienstag dem Verhandlungsergebnis zugestimmt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Die Arbeitgeber müssen bis Ende des Monats zustimmen. Für eine Stellungnahme war zunächst niemand erreichbar.

Euro-Geldscheine mit unterschiedlichen Werten

© dpa

Euro-Geldscheine mit unterschiedlichen Werten. Foto: Jens Büttner

Das Fahrpersonal erhält damit eine Lohnerhöhung zwischen 1,08 und 1,59 Euro pro Stunde. «Dieser Abschluss kann sich sehen lassen», sagte Verdi-Verhandlungsführer Jens Gröger am Dienstag. Gefordert waren Einkommensverbesserungen von 1,80 Euro pro Stunde. Ab April steigen die Löhne um fünf Prozent, mindestens aber um 110 Euro pro Monat. Zusätzlich soll es im April eine Einmalzahlung von 200 Euro und im Januar 2020 eine Einmalzahlung von 100 Euro geben. Ab März 2020 sollen die Entgelte um weitere 3,5 Prozent steigen. Der Tarifvertrag läuft bis Ende Juni 2020.
Die Verhandlungen für die Mitarbeiter in den 15 Betrieben hatten am 18. Januar begonnen. Anfang Februar hatte es Warnstreiks in Frankfurt (Oder), Cottbus und Brandenburg/Havel gegeben. Verdi hatte kritisiert, dass die Brandenburger Bediensteten mit einem Stundenlohn von 11,70 Euro Schlusslicht bei den Entgelten im bundesweiten Vergleich seien.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 19. Februar 2019 15:10 Uhr

Weitere Meldungen