Gedämpfte Stimmung bei Unternehmen in Südbrandenburg

Gedämpfte Stimmung bei Unternehmen in Südbrandenburg

Die Stimmung bei den Unternehmen in Südbrandenburg hat sich laut einer Umfrage der Industrie - und Handelskammer Cottbus zum Jahresbeginn etwas eingetrübt. Demnach rechnet die Mehrheit der Befragten zwar für die kommenden Monate mit einer «moderaten Entwicklung», allerdings hat die Unsicherheit spürbar zugenommen.

«Auch wenn jetzt ein konkreter Zeitplan für den Kohleausstieg vorliegt, sind die damit verbundenen wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Region noch nicht abschätzbar», erklärte Marcus Tolle, Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus, die Skepsis. Hinzu kämen die anziehenden Gewerbemieten und der fast unüberschaubare Dschungel von neuen Gesetzen und Verordnungen, die die Betriebe belasteten.
Die IHK wollte dennoch nicht von einem Abschwung sprechen. 96 Prozent der befragten Unternehmen berichteten weiterhin von einer guten beziehungsweise befriedigenden Geschäftslage. Größtes Problem bleibe der Fachkräftemangel, den 64 Prozent beklagten. Viele Bauunternehmen seien an ihrer Kapazitätsgrenze. Ihnen fehle das Personal, um der nach wie vor hohen Nachfrage gerecht zu werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 1. Februar 2019 19:00 Uhr

Weitere Meldungen