Energie braucht Verstärkung im Abstiegskampf

Energie braucht Verstärkung im Abstiegskampf

Notgedrungen setzt Energie-Trainer Wollitz im Abstiegskampf auf junge Spieler. Die fehlende Erfahrung kostet Punkte. Nach der jüngsten Niederlage liegt Cottbus nur einen Zähler vor der Abstiegszone.

Claus-Dieter Wollitz

© dpa

Der Cottbuser Trainer Claus-Dieter Wollitz klatscht. Foto: Bernd Settnik/Archiv

Cottbus (dpa/bb) - Der Tabellen-14. FC Energie braucht dringend Verstärkung im Abstiegskampf der 3. Liga: Das wurde nach der bitteren 2:3-Heimpleite am Samstag gegen Wehen/Wiesbaden einmal mehr deutlich. Energie-Trainer Claus Dieter Wollitz setzt notgedrungen wegen der Verletzten-Misere auf junge Spieler - das Durchschnittsalter der Startelf betrug 22 Jahre. Das Problem: Es fehlt die Erfahrung, um mitzuhalten. Neben acht verletzten Stammspielern hatte Wollitz aktuell auch den überraschenden Abgang von Kapitän Marc Stein zu verkraften.
Der Cottbuser Trainer, der schon neue Namen im Kopf hat, machte am Samstag vor allem die zu «sorglose Verteidigung» für die Heimpleite verantwortlich. «Wir brauchen mehr Verantwortungsbewusstsein, mehr Courage im Auftreten», forderte Wollitz von seinem Team.
Die Gäste wussten die Cottbuser Fehler gnadenlos zu nutzen und führten schon nach neun Minuten mit 2:0. «Wir sind heute sehr fokussiert an die Aufgabe gegangen und hatten zudem noch eine eiskalte Chancenverwertung», lobte Wehen/Wiesbadens Trainer Rüdiger Rehm sein Team.
Wollitz machte den Fans nach dem Spiel Hoffnungen, dass sich in puncto Verstärkungen kurzfristig etwas tun könnte. Dabei werden spekulativ Namen wie Maurice Covic (Hertha II), Massih Wassey (Paderborn) oder Robert Müller (Uerdingen) gehandelt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 27. Januar 2019 12:40 Uhr

Weitere Meldungen