Verbrannter Wald in Treuenbrietzen als Musikvideo-Kulisse

Verbrannter Wald in Treuenbrietzen als Musikvideo-Kulisse

Schwarze Erde, verkohlte Baumstämme: Einen verbrannten Wald in Treuenbrietzen (Landkreis Potsdam-Mittelmark) hat eine Brandenburger Musikband als Kulisse für ihr neues Video genutzt. Für ihren Song «Imperator Rex Graecorum» zog es die Musiker von Subway to Sally in das Waldstück. «Es ist eine beeindruckende Atmosphäre», sagte Gitarrist Michael Boden (53) der dpa.

Verbrannter Wald in Treuenbrietzen

© dpa

Verbrannter Wald in Treuenbrietzen als Kulisse für Musikvideo. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Bei einem Waldbrand in Treuenbrietzen Ende August standen bis zu 400 Hektar Wald in Flammen, 550 Menschen mussten ihre Häuser vorübergehend verlassen.
Bürgermeister Michael Knape (parteilos) störte der Dreh der Band nicht. «Kunst ist frei», sagte er der dpa. «Wenn Menschen nach all der Zerstörung dadurch ein Lächeln in das Gesicht gezaubert wird, ist das doch etwas schönes.» Es sei interessant, wozu man das Gebiet alles nutzen könne. Zunächst hatte die Zeitung «Märkische Allgemeine» (Mittwoch) berichtet.
Für den Song hätten die Musiker eine «postapokalyptische Endzeitstimmung» gesucht, erzählte Gitarrist Boden. Auf den Drehort sei ein Fotograf gekommen. Die Musiker beschäftigen sich in ihren Songs auch mit ernsten Themen - dazu gehören die Umwelt oder die globale Erwärmung. «Wir sind alle ein Teil des Problems», sagte Boden.
«Das Gebiet liegt direkt an einer Straße - eine ganz normale Welt. Wenn man aber in das verbrannte Gebiet kommt, ist plötzlich alles anders», sagte der Gitarrist. «Überall ist Asche, es gibt keine normalen Waldgeräusche».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 23. Januar 2019 17:10 Uhr

Weitere Meldungen