Zuschüsse für Ehrenamtliche: 15 Millionen Euro geplant

Zuschüsse für Ehrenamtliche: 15 Millionen Euro geplant

Das Land Brandenburg will freiwilligen Feuerwehrleuten und Katastrophenschützern Zuschüsse und Prämien zahlen. Das Kabinett stimmte einem entsprechenden Gesetzentwurf zu, der im Landtag weiter beraten wird, wie die Staatskanzlei am Dienstag mitteilte. Demnach sind alle zehn Jahre ab dem zehnten ehrenamtlichen Dienstjahr 500 Euro Prämie vorgesehen. Außerdem gehe es um Zuschüsse zum Aufwandsersatz von pauschal 200 Euro im Jahr.

Katastrophenschutzübung in Brandenburg

© dpa

Sanitäter von verschiedenen Organisationen kümmern sich im Rahmen einer Katastrophenübung um verletzte Personen. Foto: Nestor Bachmann/Archiv

In diesem Jahr rechne er mit Gesamtausgaben von fast 15 Millionen Euro, im kommenden Jahr mit etwa 11 Millionen Euro, erklärte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD). Geplant sei ein rückwirkendes Inkrafttreten des Gesetzes zum 1. Januar.
Es sei klar, dass man den Einsatz der Ehrenamtlichen nicht mit Geld aufwiegen könne - es sei vielmehr als «symbolische Anerkennung» und als Stärkung dieser Form des Ehrenamts gedacht, sagte Schröter. Mit Stand von Ende 2017 waren in Brandenburg mehr als 40 000 Menschen in dem Bereich ehrenamtlich aktiv, der Großteil bei der Freiwilligen Feuerwehr.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 8. Januar 2019 16:40 Uhr

Weitere Meldungen