Vier Verletzte durch Böller in Brandenburg: weniger Einsätze

Vier Verletzte durch Böller in Brandenburg: weniger Einsätze

Bei den Silvesterfeiern in Brandenburg sind mindestens vier Menschen durch Feuerwerkskörper verletzt worden. Dazu zählt ein Mann aus Luckenwalde (Teltow-Fläming), der in der Nacht zum Dienstag durch einen Böller eine Fingerkuppe verlor, wie das Lagezentrum des Polizeipräsidiums in einer vorläufigen Bilanz mitteilte. Bei drei weiteren am Neujahrsmorgen bereits bekannten Unfällen mit Feuerwerk wurden Betroffene wegen einer Brandverletzung im Gesicht, einer Handverletzung und starkem Ohrenschmerz behandelt.

Rettungswagen im Einsatz

© dpa

Ein Rettungswagen mit Blaulicht fährt in Richtung Klinikum. Foto: Jens Büttner/Archiv

Die Einsatzkräfte rückten zum Jahreswechsel nach bisherigen Zahlen insgesamt deutlich seltener aus als im Jahr davor. Damals hatte es mehr als 1600 Einsätze gegeben, dieses Mal annähernd 700, wie es vom Lagezentrum weiter hieß. Es handele sich dabei um vorläufige Zahlen, hieß es. Die Feuerwehr rückte zu Bränden unter anderem an Autos, Mülltonnen und Balkonen aus.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 1. Januar 2019 12:50 Uhr

Weitere Meldungen