Turbine Potsdam 1:1 gegen Angstgegner Hoffenheim

Turbine Potsdam 1:1 gegen Angstgegner Hoffenheim

Die TSG 1899 Hoffenheim entpuppt sich in dieser Saison der Frauenfußball-Bundesliga zum Angstgegner für Turbine Potsdam. Nach dem 0:1 am ersten Spieltag kam der sechsmalige Meister zum Auftakt der Rückrunde vor 982 Zuschauern im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Somit verliert Turbine als Dritter mit nun fünf Punkten Rückstand auf Platz zwei etwas den Anschluss an die Champions-League-Plätze.

Gegen die organisiert stehenden Gäste aus dem Kraichgau taten sich die Turbinen schwer, überhaupt Chancen zu kreieren. Die beste Möglichkeit in der ersten Hälfte besaß Svenja Huth, doch die Nationalspielerin brachte den Ball aus Nahdistanz nicht an TSG-Torfrau Frederike Abt vorbei (34. Minute). Auf der Gegenseite musste Potsdams Keeperin Vanessa Fischer bei einem gefährlichen Schuss der Hoffenheimerin Nicole Billa ihr ganzes Können aufbieten (30.), um einen Rückstand zur Pause zu verhindern.
Turbine startete mit viel Schwung in die zweiten 45 Minuten. Der zur Halbzeit eingewechselte Lara Prasnikar gelang technisch anspruchsvoll der Führungstreffer (50.). Lange währte die Freude über das 1:0 allerdings nicht, denn nur kurze Zeit später kam Hoffenheim durch Billa zum Ausgleich (56.). Turbine war in der Folgezeit um den Siegtreffer bemüht, doch trotz Dauerdrucks wollte das erlösende Tor im letzten Heimspiel des Jahres nicht mehr fallen.
Am kommenden Sonntag gastieren die Potsdamerinnen im letzten Spiel vor der Winterpause beim SC Sand (1100 Uhr). In der Bundesliga geht es dann erst am 17. Februar 2019 mit dem Auswärtsspiel in Frankfurt weiter.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 9. Dezember 2018 16:10 Uhr

Weitere Meldungen