Polizei und Sicherheitsunternehmen wollen kooperieren

Polizei und Sicherheitsunternehmen wollen kooperieren

Die Brandenburger Polizei und Unternehmen aus der privaten Sicherheitswirtschaft wollen künftig enger kooperieren. In einer Vereinbarung wurde festgelegt, dass eine zentrale Informations- und Ansprechstelle, die rund um die Uhr besetzt ist, geschaffen wird, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zudem sollen beide Seiten feste Ansprechpartner benennen.

Die Kooperationsvereinbarung wurde von Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke und dem Chef der Landesgruppe Brandenburg des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft, Matthias Schulze, unterzeichnet. Laut Bundesverband ist es bereits die achte derartige Vereinbarung in einem Land.
Teilnehmende Sicherheitsfirmen werden vor der Aufnahme in die Kooperation einer Qualitätsüberprüfung unterzogen - dazu gehört etwa das Tragen von Dienstkleidung oder die Ausbildung der Mitarbeiter nach festen Standards. Die beteiligten Unternehmen wollen dann ein Kooperationsemblem an ihren Fahrzeugen anbringen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 12. November 2018 13:20 Uhr

Weitere Meldungen