Lunapharm will Landesregierung auf Schadenersatz verklagen

Lunapharm will Landesregierung auf Schadenersatz verklagen

Der Brandenburger Pharma-Großhändler Lunapharm will die Landesregierung auf einen dreistelligen Millionenbetrag verklagen. Die Behörden hätten auf Grundlage nicht bewiesener Vorwürfe einen massiven wirtschaftlichen Schaden verursacht, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Mittwoch zur Begründung. Eine Kanzlei bereite eine Schadenersatzklage vor. Das Gesundheitsministerium reagierte gelassen auf die Ankündigung. «Wir leben in einem Rechtsstaat - und das ist gut so», sagte Sprecherin Gerlinde Krahnert.

Lunapharm

© dpa

Das Gebäude der Lunapharm Deutschland GmbH. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Dem Unternehmen Lunapharm wird von den Behörden vorgeworfen, mit gestohlenen Medikamenten gehandelt zu haben. Dazu ermittelt auch die Staatsanwaltschaft. Im Zuge des Pharmaskandals war Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) zurückgetreten. Ihr war vorgeworfen worden, dass die Arzneimittelaufsicht zu spät gegen das Unternehmen eingeschritten sei. Derzeit ruht die Betriebserlaubnis für das Unternehmen.
Auch gegen die ARD will das Unternehmen nach eigenen Angaben mit einer Klage vorgehen, weil das Magazin «Kontraste» die «Grenzen der Verdachtsberichterstattung» verletzt habe, hieß es weiter. Der Skandal war im Juli von dem Magazin aufgedeckt worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 24. Oktober 2018 15:10 Uhr

Weitere Meldungen