Freunde der Preußischen Schlösser gewürdigt

Freunde der Preußischen Schlösser gewürdigt

Der Muschelsaal im Schloss Rheinsberg, der Wiederaufbau der Belvedere im Park Sanssouci oder der Kauf von Schinkelmöbeln für Schloss Glienicke: Der Verein der Freunde der Preußischen Schlösser und Gärten hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte ermöglicht. Der Einsatz sei ein herausragendes Beispiel für gesellschaftliches Engagement, teilte Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) am Sonntag anlässlich der Gründung vor 35 Jahren mit.

Anlass war damals, das vom Verkauf bedrohte Gemälde von Antoine Watteau «Einschiffung nach Kythera» für Berlin zu retten. Die heute rund 1500 Mitglieder unterstützen unter anderem die Anschaffung von Kunstgegenständen sowie die Wiederherstellung ganzer Räume. Mit Einnahmen aus dem Museumsshop Freunde der Preußischen Schlösser und Gärten GmbH werden dringend notwendige Restaurierungen finanziert.
Ein Teil der preußischen Schlösser und Gärten steht seit 1990 auf der Unesco-Welterbeliste. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) betreut die Kunstsammlungen sowie rund 300 Gebäude sowie mehr als 750 Hektar Garten- und Parkflächen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 23. September 2018 17:50 Uhr

Weitere Meldungen