Prozess zu Online-Handel mit Nazi-Propaganda erst im Oktober

Prozess zu Online-Handel mit Nazi-Propaganda erst im Oktober

Ein Mann, der über einen Online-Shop Produkte mit Nazi-Propaganda vertrieben haben soll, kommt erst im Oktober vor Gericht. Eigentlich sollte das Verfahren vor dem Amtsgericht Prenzlau (Uckermark) am 20. September beginnen, der Termin wurde jetzt aber auf den 19. Oktober verschoben, wie ein Gerichtssprecher am Freitag mitteilte. Weitere Details wurden nicht genannt. In der Vergangenheit war es schon zu mehreren Verzögerungen gekommen. Bereits im Jahr 2011 hatte die Staatsanwaltschaft nach früheren Gerichtsangaben Anklage wegen der Verbreitung von rechtsextremer Propaganda erhoben.

Amtsgericht Prenzlau

© dpa

Der brandenburgische Adler, aufgenommen im Saal eines Amtsgerichts. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 14. September 2018 11:40 Uhr

Weitere Meldungen