Brandenburger Verein hilft bei Ansiedlung der Spix-Aras

Brandenburger Verein hilft bei Ansiedlung der Spix-Aras

Etwa 50 junge Spix-Aras werden derzeit auf ihre Umsiedlung nach Brasilien vorbereitet. Der Verein zur Erhaltung bedrohter Papageien hat die in freier Wildbahn bereits ausgestorbenen Vögel in seiner Anlage im Landkreis Märkisch-Oderland nachgezüchtet. Laut einer Ende Juni mit der brasilianischen Regierung geschlossenen Vereinbarung sollen die blau gefiederten Tiere im kommenden Jahr in ihre angestammten Heimat gebracht werden.

Spix-Aras

© dpa

Spix-Aras (Cyanopsitta spixii) sind in einer Voliere der Artenschutzorganisation ACTP zu sehen. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Spix-Aras waren 1819 von dem deutschen Naturforscher Johann Baptist von Spix entdeckt worden. Die etwa 50 bis 60 Zentimeter großen Vögel lebten etwa bis zur Jahrtausendwende in einer Halbwüste im Nordosten Brasiliens. Die in Brandenburg nach gezüchteten Jungtiere kommen zunächst in eine Auswilderungsstation in Brasilien - gemeinsam mit dort bereits vorkommenden Rotrückenaras. Von ihnen sollen sie das Leben in Freiheit lernen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 29. August 2018