Löschhubschrauber starten wieder

Löschhubschrauber starten wieder

Nach einer kurzen Unterbrechung am frühen Freitagmorgen nehmen die Löschhubschrauber ihren Einsatz beim Waldbrand in Brandenburg wieder auf.

Ein Hubschrauber fliegt über einen Wald

© dpa

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasserbehälter über den Wald.

«Unser Hauptziel ist weiter, die evakuierten Ortschaften vor den Flammen zu schützen», sagte der Vize-Landrat von Potsdam-Mittelmark, Christian Stein (CDU), am Freitagmorgen. «Noch ist der Brand nicht zurückgedrängt, aber es ist kein Gebäude in Mitleidenschaft gezogen worden.»
Aufgrund des Großbrandes etwa 50 Kilometer südlich von Berlin hatten am Donnerstagabend mehr als 500 Menschen die Dörfer Frohnsdorf, Klausdorf und Tiefenbrunnen verlassen müssen. Sie verbrachten die Nacht bei Bekannten und in einer Notunterkunft.

Waldbrand bei Berlin

  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
  • Waldbrand bei Berlin© dpa
    Waldbrand bei Berlin
Wegen der Munitionsreste im Waldboden ist die Feuerwehr auf die Luftunterstützung angewiesen. «Ich hoffe, dass das Wetter mitspielt und der Wind nicht wieder auffrischt», sagte Stein. «Wir warten sehnsüchtig auf Regen.» Insgesamt seien rund 300 Kräfte von Feuerwehr und Polizei im Einsatz.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 24. August 2018 08:55 Uhr

Weitere Meldungen