Sprengung von Geldautomaten: Zwei Haftbefehle vollstreckt

Sprengung von Geldautomaten: Zwei Haftbefehle vollstreckt

Die Polizei in Brandenburg hat zwei Haftbefehle gegen mutmaßliche Mitglieder einer Bande von Geldautomatensprengern vollstreckt. In Potsdam wurde am Dienstag ein 38-Jähriger Mann festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Einem 42-Jährigen, der bereits in Thüringen in Untersuchungshaft sitzt, wurde ein weiterer Haftbefehl verkündet. Der 42-Jährige gilt als Chef einer siebenköpfigen Brandenburger Bande, die zwischen Februar 2014 und September 2017 elf Geldautomaten im Land gesprengt haben soll.

Ein gesprengter Geldautomat

© dpa

Ein gesprengter Geldautomat. Foto: Jürgen Mahnke/Archiv

Auch wurden am Dienstag fünf Wohnungen durchsucht. Dabei fanden die Ermittler Werkzeug, mit dem Geldautomaten gesprengt werden können - darunter Zündkabel, Klebebänder, Handschuhe und ein Schlauch, der zum Einlassen von Gas genutzt worden sein soll. Gegen die beiden Männer bestehe «dringender Tatverdacht», sagte der Leiter der Sonderkommission «Geld», Matthias Schäle. Die Einheit wurde im Herbst 2016 gegründet, um gegen die vermehrte Sprengung von Automaten vorzugehen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 21. August 2018