Private Briefe an Kronprinzessin Auguste Victoria

Private Briefe an Kronprinzessin Auguste Victoria

Rund 1000 zufällig entdeckte Briefe an die Kronprinzessin und spätere deutsche Kaiserin Auguste Victoria (1858-1921) werden heute im Neuen Palais in Potsdam vorgestellt. Die Korrespondenz war in einem Schrank gefunden worden. Der Blick auf ihn war durch eine Wand verborgen.

Kaiser Wilhelm II. und Kaiserin Auguste Viktoria

© dpa

Das Hochzeitsbild von Kaiser Wilhelm II. und Kaiserin Auguste Victoria. Foto: dpa

Der außergewöhnliche Fund tauchte bei den Vorbereitungen zu der derzeit laufenden Ausstellung «Kaiserdämmerung» auf. Sie beleuchtet das Ende der Monarchie unter Kaiser Wilhelm II. (1859-1941). Nach der Abreise ihres Mannes ins Exil blieb die letzte deutsche Kaiserin noch bis Ende November 1918 im Neuen Palais. Dann musste auch sie aus Sicherheitsgründen das Schloss verlassen.
Die Briefe waren zwischen 1883 und 1886 an die damalige Kronprinzessin Auguste Victoria geschrieben worden, die später Königin von Preußen und deutsche Kaiserin wurde. Sie stammten von Mitgliedern fürstlicher Familien.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 7. August 2018