Spenden für Tochter von totem Rassismus-Opfer: Hetzjagd 1999

Spenden für Tochter von totem Rassismus-Opfer: Hetzjagd 1999

Guben (dpa/bb) - Fast zwanzig Jahre nach einer tödlichen Hetzjagd auf einen algerischen Mann in Guben (Spree-Neiße) ist eine Spendenaktion für die Hinterbliebenen abgeschlossen. Vor einigen Tagen nahm die Tochter des Opfers die Spenden entgegen, wie die Stadtverwaltung Guben am Freitag mitteilte. Es seien mehrere tausend Euro zusammengekommen.

Gedenkplatte für Farid Guendoul

© dpa

Gedenkplatte für den zu Tode gehetzten Algerier Farid Guendoul in Guben. Foto: Martin Schutt/Archiv

Der 28 Jahre alte Algerier Farid Guendoul, der unter dem Namen Omar Ben Noui in Deutschland lebte, wurde in der Nacht auf den 13. Februar 1999 Opfer einer rechtsextremen Hetzjagd in der südbrandenburgischen Kleinstadt. Auf der Flucht vor rechtsextremen Jugendlichen sprang er in einem Hauseingang durch eine Glastür. Er wurde dabei verletzt und verblutete.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 20. Juli 2018 15:40 Uhr

Weitere Meldungen