Sachsen kündigt sorbische Imagekampagne an

Sachsen kündigt sorbische Imagekampagne an

Sachsen will mit einer Imagekampagne die Belange der Sorben besser ins Blickfeld rücken. Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) kündigte am Mittwoch eine entsprechende Aktion an. Die Kampagne soll vor allem das Prestige der sorbischen Sprache stärken und zu ihrem Gebrauch ermutigen. Bei ihrem Bericht zur Lage des sorbischen Volkes ging Stange auch auf Probleme der Minderheit ein. Handlungsbedarf gebe es derzeit unter anderem bei der Gewinnung von Sorbisch-Lehrern und der Beeinträchtigung des sorbischen Siedlungsgebietes durch Braunkohletagebaue.

Eva-Maria Stange

© dpa

Eva-Maria Stange. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

«Die Sorben bereichern das gesellschaftliche Leben im Freistaat und stehen für die Vielfalt unterschiedlicher Kulturen. Wir wollen, dass sie die gleichen Möglichkeiten haben wie allen anderen Sachsen», sagte Stange.
Nach offiziellen Angaben gibt es etwa 60 000 Sorben und Wenden, von denen zwei Drittel in Sachsen leben. Das Siedlungsgebiet der Sorben liegt in Ostsachsen, die niedersorbisch sprechenden Wenden sind im Süden Brandenburgs beheimatet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 27. Juni 2018