Überschuldete Brandenburger: Im Schnitt 23 500 Euro

Überschuldete Brandenburger: Im Schnitt 23 500 Euro

Überschuldete Verbraucher in Brandenburg stehen im Schnitt mit dem 24-fachen ihres Monatseinkommens in der Kreide. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden vom Mittwoch summierten sich die Ausstände der Betroffenen, die 2017 eine Schuldnerberatungsstelle aufgesucht haben, auf 23 406 Euro - bei einem durchschnittlichen Einkommen von 994 Euro im Monat. Im Vergleich aller Bundesländer liegen die Schulden deutlich unterhalb des Durchschnitts.

Euro-Geldscheine liegen auf einem Tisch

© dpa

Euro-Geldscheine liegen auf einem Tisch. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Bundesweit sind Betroffene im Schnitt mit 30 170 Euro im Minus, was dem 28-fachen des Monatseinkommens entspricht. Die Zahl der Privatinsolvenzen ist in Brandenburg im ersten Halbjahr 2018 um 10,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen, wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Mittwoch mitteilte.
Hauptursache für das Abrutschen in die Schuldenfalle ist Arbeitslosigkeit, gefolgt von Krankheiten, Süchten und Unfällen. Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes beruhen auf Angaben von 528 der rund 1400 Schuldnerberatungsstellen in Deutschland zu etwa 127 000 beratenen Menschen. Die Daten wurden anschließend hochgerechnet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 27. Juni 2018