Warmes Wetter sorgt für Waldbrandgefahr

Warmes Wetter sorgt für Waldbrandgefahr

Für Brandenburgs Wälder bleibt die Gefahr durch Brände wetterbedingt weiter hoch.

Schild: Waldbrandgefahr

© dpa

Warmes Wetter sorgt für Waldbrandgefahr. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Zwar gilt die höchste Warnstufe 5 am Dienstag (15. Mai 2018) nur noch für die Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Havelland, wie der Landesbetrieb Forst Brandenburg mitteilte. Am Montag herrschte noch in 12 von 14 Landkreisen höchste Waldbrandgefahr. Trotzdem bleibe die Situation kritisch, sagte der Waldbrandschutzbeauftragte des Landesforsts, Raimund Engel. Im Rest des Landes geht die Warnstufe auf Stufe 4 (hohe Gefahr) zurück.

Regen mindert Waldbrandgefahr kaum

Zwar erwartet der Deutsche Wetterdienst ab Dienstagmittag vereinzelte Schauer bei Höchstwerten zwischen 21 und 24 Grad mit schwachem bis mäßigem Nordostwind. Der Regen werde jedoch zu wenig sein, um die Gefahr wirklich sinken zu lassen, sagte Engel. «Wir bräuchten die Schauer auch dringend heute schon.»

Feuer in Waldstück bei Müllrose

Am Montagvormittag brannte ein 2200 Quadratmeter großes Waldstück nördlich von Müllrose (Oder-Spree). Damit stieg die Zahl der Waldbrände seit Jahresbeginn auf 65 an. Allein 30 Brände davon fanden seit Anfang Mai statt. Ab Warnstufe 4 wird die flächendeckende Überwachung der rund 1,1 Millionen Hektar Wald mit automatischen Kameras bis in die späten Abendstunden verlängert.

Gewitter am Mittwoch nicht ausgeschlossen

Am Mittwoch erwartet der Wetterdienst dann starke Quellbewölkung und gebietsweise Regenschauer bei Temperaturen um die 20 Grad. Laut den Meteorologen sind auch einzelne Gewitter mit Windböen nicht ausgeschlossen.
Frühling 2015
© dpa

Vorhersagen

Die detaillierten Wettervorhersagen für Berlin mit Prognosen für die nächste Woche. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 15. Mai 2018