Etwas weniger Hubschrauber-Einsätze bei DRF Luftrettung

Etwas weniger Hubschrauber-Einsätze bei DRF Luftrettung

Die Brandenburger Hubschrauber der DRF Luftrettung sind im vergangenen Jahr zu etwas weniger Einsätzen geflogen als 2016. Die Zahl ging von knapp 2660 auf rund 2600 zurück, wie die gemeinnützige Gesellschaft am Dienstag in Filderstadt mitteilte. Der Hubschrauber «Christoph 64» am Standort Angermünde war demnach knapp 1290-mal in der Luft (2016: knapp 1310), «Christoph 49» in Bad Saarow fast 1320-mal (2016: fast 1350). Bundesweit stieg die Zahl der Rettungseinsätze etwas an - auf gut 36 280 (2016: fast 35 850). Die häufigsten Gründe für eine Hubschrauber-Alarmierung waren laut DRF Luftrettung im vergangenen Jahr Unfälle, akute Herzerkrankungen und Schlaganfälle.

Ein Hubschrauber der DRF Luftrettung

© dpa

Ein Hubschrauber der DRF Luftrettung. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 27. März 2018