Explosion bei Munitionsentsorger: Weiter Ursachenforschung

Explosion bei Munitionsentsorger: Weiter Ursachenforschung

Lübben (dpa/bb) - Drei Tage nach der schweren Explosion bei einer Firma für Munitionsentsorgung im Spreewald-Ort Lübben sind die Identität eines Toten und die Ursache des Unglücks noch nicht geklärt. Die Spurensicherung vor Ort sei abgeschlossen, es seien aber noch umfangreiche Laboruntersuchungen notwendig, teilte die Polizei am Montag mit. Die DNA-Untersuchung an der am Einsatzort entdeckten Leiche werde voraussichtlich noch mehrere Tage dauern. Die Analyse soll zweifelsfrei klären, ob es sich um den seit dem Unglück vermissten 55 Jahre alten Mitarbeiter handelt. Bei der Explosion am Freitag war ein Gebäude des Unternehmens stark beschädigt worden.

Feuerwehrleute beim Munitionsentsorgungswerk

© dpa

Feuerwehrleute nahe dem Munitionsentsorgungswerk nach der Explosion. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 19. März 2018