Entwurf des Landesentwicklungsplanes öffentlich ausgelegt

Entwurf des Landesentwicklungsplanes öffentlich ausgelegt

Der zweite Entwurf des Landesentwicklungsplans der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg wird ab Montag öffentlich ausgelegt. Wie das Ministerium für Landesplanung in Potsdam am Sonntag mitteilte, können ihn Interessierte in den Kreisverwaltungen und den Rathäusern der Berliner Bezirke bis zum 4. April einsehen. Stellungnahmen seien auch über das Internet möglich, hieß es.

Beim Beteiligungsverfahren für den ersten Entwurf im vergangenen Jahr sind den Angaben zufolge mehr als 1000 Stellungnahmen und 11 400 Einzelanregungen eingegangen. Deshalb sei dieser deutlich überarbeitet worden.
Dabei gehe es unter anderem um den Erhalt und die Weiterentwicklung des Berliner Siedlungssterns mit zwei neuen Besiedlungsachsen nach Wandlitz und Werneuchen. Die bestehende Achse wird über Hennigsdorf hinaus nach Oberkrämer verlängert. Die brandenburgischen Mittelzentren sollen um Angermünde, Luckau, Blankenfelde-Mahlow und Hoppegarten ergänzt werden. In den Städten und Dörfern sollen die Zentren gestärkt werden.
Der Landesentwicklungsplan reagiert auf das Wachstum in Berlin, Brandenburg sowie angrenzenden Metropolregionen wie Stettin, Breslau, Leipzig und Hamburg. Entwicklung und Wachstum soll in alle Räume der Hauptstadtregion getragen werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 4. Februar 2018