Wieder brennen Autos in Berlin: Ermittlungen

Wieder brennen Autos in Berlin: Ermittlungen

Erneut standen Autos in Berlin in Flammen, wieder sollen sie absichtlich angezündet worden sein: Nach zwei Bränden in der Nacht zu Freitag in den Bezirken Pankow und Marzahn-Hellersdorf ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Brandstiftung. Zunächst wurde demnach ein Auto am Straßenrand im Ortsteil Weißensee durch einen Brand stark beschädigt, ein weiteres wurde durch die Hitzewirkung in Mitleidenschaft gezogen. Später in der Nacht stand in Kaulsdorf ein Wagen auf einem Parkplatz in Flammen.

Blaulicht

© dpa

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Die Feuerwehr löschte beide Brände. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes (LKA) ermittelt.
Immer wieder brennen nachts Autos in der Hauptstadt. Die Motive mutmaßlicher Brandstifter unterscheiden sich stark. Gründe sind oft Vandalismus oder persönliche Racheakte. In anderen Fällen gibt es einen politischen Hintergrund. Den sieht die Polizei etwa bei dem Brand von gleich mehreren Fahrzeugen eines Immobilienkonzerns in der Nacht zum vergangenen Mittwoch. Hier ermittelt der Staatsschutz der Kriminalpolizei im LKA.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 13. August 2021 12:02 Uhr

Weitere Polizeimeldungen