Gewaltsamer Tod einer 69-Jährigen: Angeklagter schweigt

Gewaltsamer Tod einer 69-Jährigen: Angeklagter schweigt

Gegen einen 61-Jährigen, der eine 69 Jahre alte Frau in ihrer Wohnung in Berlin-Tempelhof erschlagen haben soll, hat am Landgericht der Prozess begonnen. Die Anklage lautet auf Totschlag. Der Mann soll seine Bekannte laut Staatsanwaltschaft in einer Auseinandersetzung mit einer Weinflasche attackiert und tödlich verletzt haben. Der Verteidiger erklärte zu Beginn der Verhandlung am Mittwoch, sein Mandant werde sich nicht äußern.

Justitia

© dpa

Eine Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in ihren Händen.

Der deutsche Angeklagte soll die Frau der Staatsanwaltschaft zufolge bei einem Besuch in ihrer Wohnung im Januar 2021 attackiert haben. Die 69-Jährige habe auf dem Sofa im Wohnzimmer gesessen, so der Staatsanwalt. Sie sei wegen einer vorangegangenen Hüftoperation in ihrer Beweglichkeit erheblich eingeschränkt gewesen. Der Angeklagte habe mit einer gläsernen Weinflasche mehrfach auf Kopf, Hals und Arme der Frau geschlagen. Sie sei noch am Tatort verstorben.
Der 61-jährige gelernte Tischler wurde zwei Wochen nach dem mutmaßlichen Verbrechen festgenommen und befindet sich seitdem in Haft. Der Angeklagte sei mehrfach vorbestraft, hieß es am Rande der Verhandlung. Für den Prozess sind fünf weitere Tage bis zum 18. August vorgesehen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. August 2021 14:01 Uhr

Weitere Polizeimeldungen