Prozess: Kunden um rund 800 000 Euro betrogen?

Prozess: Kunden um rund 800 000 Euro betrogen?

Weil sie Kunden bei Finanzgeschäften um insgesamt mehr als 800 000 Euro betrogen haben sollen, stehen drei Männer in Berlin vor Gericht. Zwei 62- und 57-jährige Angeklagte sollen jeweils für eine Firma mit Sitz in der Hauptstadt aufgetreten sein. In einem Fall hätten sie einem Kunden in betrügerischer Absicht die Vermittlung eines Darlehens über 20 Millionen Euro in Aussicht gestellt und eine Gebühr von 260 000 Euro kassiert, so die Anklage. Zwei der Männer kündigten zu Prozessbeginn am Dienstag am Amtsgericht Berlin-Tiergarten an, dass sie sich äußern werden. 

Justizmitarbeiter

© dpa

Ein Justizmitarbeiter schließt die Tür zu einem Verhandlungssaal.

Den Angeklagten werden mutmaßliche Taten in der Zeit von September 2015 bis Februar 2017 zur Last gelegt. Im ersten Fall hätten die 62- und 57-Jährigen einem Kunden wahrheitswidrig vorgespiegelt, sie könnten ihm für ein Projekt eine Summe von sechs Millionen Euro verschaffen. 66 000 Euro, die der Kunde im Vorfeld zahlen sollte, seien nicht zurückgeflossen. 
Alle drei Angeklagten sollen an einer Veruntreuung von insgesamt mehr als 500 000 Euro beteiligt gewesen sein. Einnahmen eines Kunden aus Finanzgeschäften, die entgegengenommen und weitergeleitet werden sollten, seien für eigene Zwecke verwendet worden, heißt es in der Anklage. Der dritte Angeklagte, ein 28-Jähriger, sei für das geprellte Unternehmen tätig gewesen. Er soll seinen Arbeitgeber über den Umfang des Guthabens auf dem Konto getäuscht haben. Der Prozess wird am 4. Mai fortgesetzt. 

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 27. April 2021 14:59 Uhr

Weitere Polizeimeldungen