Mann in Reinickendorf getötet

Mann in Reinickendorf getötet

Bei einem Streit in einem Wohnhaus in Berlin-Reinickendorf soll ein Mann seinen Kontrahenten niedergestochen und tödlich verletzt haben. Das teilte die Polizei am Sonntag unter Berufung auf erste Erkenntnisse mit. Demnach wurde ein 55-Jähriger in der Nacht zum Sonntag von alarmierten Einsatzkräften festgenommen. Der laut einem Polizeisprecher «dringend Tatverdächtige» soll eine Stichwaffe verwendet haben. Das Opfer sei 32 Jahre alt gewesen. Eine Mordkommission des Landeskriminalamts ermittle.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens

© dpa

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens.

Ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft sagte, das Opfer sei erstochen worden. Reanimationsversuche vor Ort seien erfolglos geblieben. Noch am Sonntag sei mit der Obduktion der Leiche begonnen worden, Ergebnisse lägen noch nicht vor.
Hintergründe zu dem Fall, der sich gegen Mitternacht in der Conradstraße im Ortsteil Borsigwalde ereignete, waren zunächst nicht bekannt. Bilder eines dpa-Fotografen zeigten Polizei- und Kriminaltechnikfahrzeuge vor dem Haus.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 7. März 2021 12:55 Uhr

Weitere Polizeimeldungen