Betrug mit gefälschten Rezepten: Apotheker verurteilt

Betrug mit gefälschten Rezepten: Apotheker verurteilt

Weil er an einer Betrugsserie mit gefälschten Arztrezepten beteiligt war, ist ein Apotheker zu einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Richterhammer

© dpa

Auf einer Richterbank liegt ein Richterhammer.

Das Amtsgericht Tiergarten sprach den geständigen 58-Jährigen am Freitag (05. Februar 2021) der Urkundenfälschung in Tateinheit mit Betrug und Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz schuldig. Als Filialleiter einer Apotheke habe an er einem Fälscherring mitgewirkt und auf Vorlage gefälschter Rezepte in 18 Fällen teure, verschreibungspflichtige Medikamente abgegeben, hieß es weiter im Urteil. Das Gericht ordnete zudem die Einziehung von Wertersatz in Höhe von rund 71 000 Euro an.
Der Angeklagte hatte erklärt, er bedauere die Taten sehr. In den Schwindel sei er über einen Bekannten geraten, der mit einer Apotheke gescheitert sei. «Erst brachte er ein Rezept mit», so der 53-Jährige. Aus Gefälligkeit habe er es angenommen. Der Mann sei dann zwischen Februar 2015 und November 2016 immer wieder mit Fälschungen gekommen. Im Gegenzug habe er «maximal 10 000 Euro» erhalten, so der Angeklagte.
Die gefälschten Rezepte hatte der Angeklagte bei Krankenkassen eingereicht und laut Ermittlungen dadurch einen Schaden in Höhe von etwa 137 000 Euro verursacht. Der 58-Jährige erklärte, es sei inzwischen zu Vergleichen gekommen - «ich zahle monatlich 2000 Euro». Ein berufsgerichtliches Verfahren um die Frage seiner Approbation stehe ihm noch bevor. Sein Anwalt hatte auf ein Jahr Haft auf Bewährung plädiert. Der Staatsanwalt forderte ein Jahr und zehn Monate auf Bewährung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Bereits im Mai 2018 standen mehrere Hauptakteure in dem Betrug vor dem Landgericht Berlin, darunter der Bekannte des nun verurteilten Apothekers. Der Mann erhielt fünf Jahre und zehn Monate Haft. Im damaligen Prozess hieß es, die erschlichenen Medikamente «sollten gewinnbringend an andere Apotheker mit Großhandelslizenz zu 30 Prozent unter dem Großhandelspreis veräußert werden». 

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 5. Februar 2021 15:21 Uhr

Weitere Polizeimeldungen