Corona-Verstöße bei illegalem Glücksspiel in Charlottenburg

Corona-Verstöße bei illegalem Glücksspiel in Charlottenburg

Die Polizei hat in Berlin-Charlottenburg eine mutmaßlich illegale Glücksspielrunde aufgelöst, bei der auch zahlreiche Menschen gegen die Coronaschutz-Regeln verstoßen haben.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs

© dpa

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.

Die Polizei wurde am Freitagabend (04. Dezember 2020) alarmiert, wie ein Sprecher mitteilte. Aus einem Firmengebäude am Saatwinkler Weg waren demnach laute Musik und Gespräche zu hören. Als die Sicherheitskräfte an der Tür klopften, öffnete niemand und es wurde plötzlich still.
Mit einer Genehmigung durch die Staatsanwaltschaft betraten die Beamten das rund 30 Quadratmeter große Haus. Dort fanden sie 20 Menschen mit mehreren mutmaßlich illegalen Glücksspielen mit Karten und Spielsteinen. Die 16 Männer und 4 Frauen sollen sich zudem nicht an die geltenden Corona-Maßnahmen gehalten haben. Einige hatten viel Geld bei sich. Drei weitere konnten unerkannt fliehen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 5. Dezember 2020 20:12 Uhr

Weitere Polizeimeldungen