Zeuge über «Tiergartenmord»: Schütze wusste, was er tat

Zeuge über «Tiergartenmord»: Schütze wusste, was er tat

Im Prozess um einen mutmaßlichen Mord im Auftrag Russlands hat ein Zeuge von einem abgeklärten und ruhigen Täter gesprochen. «Der wusste, glaube ich, was er tat», sagte der 41-jährige Mann am Dienstag (27. Oktober 2020) im Berliner Kammergericht.

Außenaufnahme des Berliner Kammergericht

© dpa

«Ich finde es ganz schön abgeklärt, das mitten am Tag zu machen.» Der Zeuge hatte nach eigenen Angaben am 23. August 2019 einen Knall im Park Kleiner Tiergarten in Berlin-Moabit gehört. Als er sich umdrehte, sah er in etwa 20 Meter Entfernung einen Mann auf dem Bauch auf dem Weg liegen. Daneben stand ein weiterer Mann und richtete eine Pistole auf den Kopf des Opfers. «Er hat noch einmal abgedrückt.» Danach sei der Schütze ruhig mit einem Fahrrad weggefahren. «Hektisch war er auf jeden Fall nicht.»
Das Opfer war ein 40-jähriger Georgier tschetschenischer Abstammung, der am helllichten Tag erschossen worden war. Nach Ansicht der Bundesanwaltschaft war es ein Mord im Auftrag staatlicher russischer Stellen. Der Fall hatte eine neue Krise in den deutsch-russischen Beziehungen ausgelöst und international für Aufsehen gesorgt. Angeklagt ist ein Russe, der über seinen Anwalt erklären ließ, er heiße Vadim S., sei 50 Jahre alt und Bauingenieur. Laut Bundesanwaltschaft ist er 55 Jahre alt und hat einen anderen Namen. Seit Prozessbeginn äußerte er sich nicht zu den Vorwürfen.
Der Zeuge erklärte am Dienstag, dem dritten Prozesstag, der Täter habe ein dunkles Gesicht gehabt und eine Perücke mit langen Haaren getragen. Ein Verteidiger wies darauf hin, dass der Zeuge kurz nach der Tat bei der Mordkommission ausgesagt habe, er habe das Gesicht des Täters «überhaupt» nicht gesehen. Auch habe er nur von langen, welligen Haaren und nicht von einer Perücke gesprochen. Der Zeuge sagte daraufhin, er könne diese Widersprüche nicht erklären. Möglicherweise sei er zu manchen Informationen erst nachher gekommen. «Das mit der Perücke stand ja nachher dauernd in der Presse.»
Der mutmaßliche Täter soll sein Opfer laut Anklage einmal in den Rücken und zwei Mal in den Kopf geschossen haben. Kurz nach der Tat wurde er gefasst. Das Opfer hatte im Tschetschenien-Krieg gegen Russland gekämpft und galt laut Anklage für die russische Regierung als Staatsfeind.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 27. Oktober 2020 12:58 Uhr

Weitere Polizeimeldungen