Mutmaßlicher Drogenhändler verletzt Polizist mit einem Stoß

Mutmaßlicher Drogenhändler verletzt Polizist mit einem Stoß

Vergeblicher Fluchtversuch: Ein mutmaßlicher Drogenhändler soll einem Polizisten einen gezielten Kopfstoß ins Gesicht versetzt haben. Der Zivilfahnder wurde am Freitagvormittag im Ortsteil Friedrichshain mit einer Platzwunde an der Oberlippe ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilte. Demnach vereitelten hinzueilende Polizisten die Flucht des 17-jährigen Tatverdächtigen: Er sei kurz nach der Attacke festgenommen worden.

Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet.

© dpa

Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet.

Den Informationen zufolge hatten Polizisten den Jugendlichen zunächst dabei beobachtet, wie er an der Warschauer Straße Drogen verkauft und sich danach mit einem E-Scooter entfernt haben soll. An einem Café in der Niederbarnimstraße sei es zu der Auseinandersetzung gekommen. Dabei seien ein weiterer Polizist leicht an der Schulter sowie der Jugendliche selbst verletzt worden, hieß es. Er habe eine ärztliche Behandlung aber verweigert. Die Polizei fand bei ihm Kokain und mutmaßlichen Handelserlös. Schließlich sei er seinem Vater übergeben worden. Die Ermittlungen dauerten an.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 18. September 2020 18:18 Uhr

Weitere Polizeimeldungen