Nawalnys Team verschiebt Auskunft über mögliche Vergiftung

Nawalnys Team verschiebt Auskunft über mögliche Vergiftung

Die Mitarbeiter des prominenten Kremlkritikers Alexej Nawalny haben ihre für Sonntag angekündigte Auskunft über die mögliche Vergiftung des Oppositionellen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. «Wir werden das aber definitiv später machen», schrieb Leonid Wolkow am Sonntagnachmittag auf Twitter. Genaue Gründe für die Verschiebung nannte er nicht. Wolkow arbeitet für Nawalnys sogenannten Fonds zur Bekämpfung zur Korruption und ist einer seiner engsten Vertrauten. Er hatte am Sonntag auch dessen Frau Julia in die Berliner Universitätsklinik Charité begleitet.

Jakar Bizilj und Leonid Wolkow

© dpa

Leonid Wolkow (r.) bei einer Pressekonferenz, daneben Jakar Bizilj, Gründer von «Cinema For Peace».

Zuvor hatten er und Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch angekündigt, in ihrem Internetkanal über die mögliche Vergiftung des Kremlkritikers sprechen zu wollen. «Wir werden alles erzählen, was zurzeit über Alexejs Vergiftung bekannt ist», schrieb Jarmysch ursprünglich. Wann das nun sein wird, war zunächst nicht bekannt.
Nawalnys engster Kreis geht davon aus, dass der Kremlkritiker vergiftet wurde. Die russischen Ärzte hingegen sprechen lediglich von einer Stoffwechselstörung. Nawalny ist einer der schärfsten Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 23. August 2020 13:49 Uhr

Weitere Polizeimeldungen