Angeklagter gesteht: Kiloweise Drogen in Kreuzberger Wohnung gebunkert

Angeklagter gesteht: Kiloweise Drogen in Kreuzberger Wohnung gebunkert

Weil er mehrere Kilogramm Drogen in seiner Wohnung in Kreuzberg gebunkert haben soll, muss sich ein 36-Jähriger vor dem Landgericht verantworten. Rund sechs Monate nach seiner Festnahme hat der Angeklagte zu Prozessbeginn am Freitag (24. Juli 2020) im Wesentlichen gestanden.

Das Haupt von Justitia am Landgericht Berlin

© dpa

Das Haupt von Justitia ist an der Fassade des Landgerichts zu sehen.

Er habe die bei ihm sichergestellten Drogen für eine andere Person gelagert, erklärte der 36-Jährige. Im Gegenzug habe er zwischen 500 und 800 Euro im Monat erhalten. Auf das Bunkern von Rauschgift habe er sich eingelassen, weil er wegen einer Spielsucht in finanzielle Probleme geraten sei.

Täter soll zur Verteidigung seiner Betäubungsmittelvorräte mehrere Waffen gehabt haben

Die Polizei hatte im Januar 2020 in der Wohnung des Angeklagten, in seinem Keller und einem von ihm genutzten Fahrzeug rund 8,6 Kilogramm Cannabisharz, mehr als fünf Kilogramm Amphetamin, über 1000 Ecstasy-Tabletten und etwa 400 Gramm Kokain sichergestellt. Zur Verteidigung seiner Betäubungsmittelvorräte soll er laut Anklage mehrere Waffen griffbereit aufbewahrt haben, darunter ein Würgeholz und eine CO2-Pistole samt Stahlkugeln. Die Anklage lautet auf bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.

Angeklagter angeblich nicht an Verkaufserlösen beteiligt

Der Angeklagte erklärte weiter, er habe sich etwa sechs Monate vor seiner Festnahme bereiterklärt, Drogen zu bunkern. Er habe der Person, die das Rauschgift brachte, einen Schlüssel für seinen Keller zur Verfügung gestellt. «Ich wusste deshalb nicht sicher, welche Mengen eingelagert waren», so der 36-Jährige. An Verkaufserlösen sei er nicht beteiligt gewesen. Nähere Angaben zu der Person, der die bei ihm sichergestellten Drogen gehörten, wolle er nicht machen. Der Prozess wird am 28. Juli fortgesetzt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 24. Juli 2020 14:10 Uhr

Weitere Polizeimeldungen