Polizei: Rund 100 Verstöße gegen Infektionsschutzgesetz

Polizei: Rund 100 Verstöße gegen Infektionsschutzgesetz

Die Berliner Polizei hat am Dienstag und in der Nacht auf Mittwoch 2 Straf- und 94 Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Verstößen gegen das Kontaktverbot in der Corona-Krise gestellt.

Der Schriftzug «Polizei» ist vor einem Polizeirevier zu sehen

© dpa

Der Schriftzug «Polizei» ist vor einem Polizeirevier zu sehen.

Tagsüber waren rund 250 Einsatzkräfte unterwegs, nachts etwa 150 Polizistinnen und Polizisten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die meisten Leute hätten sich an die Vorgaben zur Eindämmung des Virus gehalten, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Ab und zu träfen die Beamten aber vor allem in Parks und Grünanlagen kleinere Gruppen von rund fünf Personen an.
Seit dem 14. März 2020 führt die Polizei stadtweit diese Überprüfungen im Freien durch. In 850 Fällen seien sofortige Schließungen von Flächen wie Parks und Plätzen angeordnet worden. Den Angaben zufolge stellten die Polizeikräfte dabei bisher 995 Straftaten und seit dem 23. März knapp 970 Ordnungswidrigkeiten als Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz fest.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 8. April 2020 15:29 Uhr

Weitere Polizeimeldungen