Rassistisch beleidigt: Mann schreitet ein

Rassistisch beleidigt: Mann schreitet ein

Ein 31-Jähriger soll in Rummelsburg einen aus Guinea stammenden Mann rassistisch beleidigt haben.

Blauchlicht auf Polizeiauto

© dpa

Ein Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht steht am Rande einer Demonstration in Kiel.

Ein Zeuge schritt am 18. Januar 2020 in den Konflikt ein und wurde vom Täter mit der Faust ins Gesicht geschlagen, wie die Polizei am 19. Januar mitteilte. Der Mann soll dem 21-Jährigen aus Guinea zunächst in die Leopoldstraße in Lichtenberg gefolgt sein, so dass dieser sich bedroht fühlte. Nach eigenen Angaben bat er den 31-Jährigen, ihm nicht weiter zu folgen.

Täter schlug dem Zeugen ins Gesicht

Weil der Täter daraufhin auf den Jüngeren zugestürmt sein soll, warf dieser ihm eine fast leere Plastikflasche entgegen. Nach Polizeiangaben schritt zu diesem Zeitpunkt der 39-jährige Zeuge ein und wurde ins Gesicht geschlagen. Anschließend soll der Täter den Mann aus Guinea im Gerangel mehrfach rassistisch beleidigt haben. Gegen ihn wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung erstattet.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 20. Januar 2020 09:42 Uhr

Weitere Polizeimeldungen