Weizsäcker-Angreifer wird in psychiatrische Klinik gebracht

Weizsäcker-Angreifer wird in psychiatrische Klinik gebracht

Der Angreifer des Berliner Arztes Fritz von Weizsäcker wird in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. «Der Unterbringungsbeschluss wegen Mordes und wegen versuchten Mordes ist soeben antragsgemäß erlassen worden», teilte die Staatsanwaltschaft Berlin am Mittwochabend bei Twitter mit. Der 57-Jährige sollte demnach noch am Mittwoch in eine nicht näher benannte Einrichtung gebracht werden.

Polizei am Tatort

© dpa

Polizisten am Tatort in der Schlosspark-Klinik.

Die Unterbringung wolle man in Hinblick auf eine «akute psychische Erkrankung» des Beschuldigten beantragen, hieß es zuvor von der Behörde. Sein Motiv liege in einer «wohl wahnbedingten allgemeinen Abneigung des Beschuldigten gegen die Familie des Getöteten».
Der 59 Jahre alte Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker war während eines öffentlichen Vortrags von einem Zuhörer mit einem Messer am Hals attackiert worden und gestorben. Der Angreifer aus Rheinland-Pfalz wurde von einem zufällig anwesenden Polizisten überwältigt und später festgenommen. Der Polizist wurde schwer verletzt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 20. November 2019 18:35 Uhr

Weitere Polizeimeldungen