Brand im Sauna-Club mit drei Toten: Bewährungsstrafen

Brand im Sauna-Club mit drei Toten: Bewährungsstrafen

Nach dem Brand in einem Sauna-Club in Schöneberg, bei dem drei Menschen starben, sind zwei Angeklagte der fahrlässigen Tötung sowie der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gesprochen worden.

Kriminalgerichts in Moabit

© dpa

Gegen den damaligen Geschäftsführer verhängte das Amtsgericht Tiergarten am Freitag (25. Oktober 2019) eine Strafe von einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung. Ein zum Zeitpunkt der Tragödie im Februar 2017 als Betriebsleiter tätiger Mann erhielt ein Jahr Haft auf Bewährung. Beiden wurde zudem auferlegt, jeweils 3000 Euro an eine gemeinnützige Organisation zu zahlen.
Pflichtwidrig hätten die 42- und 33-jährigen Angeklagten keine Überprüfung der Entrauchungsanlage veranlasst, hieß es im Urteil. Zudem seien Fluchtwege verstellt gewesen. Das Gericht ging davon aus, dass sie für den Tod eines Sauna-Besuchers sowie die Verletzung eines weiteren Gastes verantwortlich seien. Die beiden weiteren Opfer hätten geschlafen, als es zum Brand durch einen Zigarettenrest in einem Kunststoffmülleimer gekommen war. Es lasse sich nicht sicher feststellen, ob sie bei intakter Entrauchungsanlage überlebt hätten, so das Gericht.
Zwei weitere Angeklagte wurden freigesprochen. Der Freispruch für einen dieser Männer, der zunächst als Verursacher des Feuers galt, erfolgte bereits vor zwei Wochen. Der Staatsanwalt hatte auf Schuldsprüche für alle vier Angeklagten plädiert. Die Verteidiger verlangten Freispruch. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 25. Oktober 2019 16:03 Uhr

Weitere Polizeimeldungen