Rassistische und islamfeindliche Übergriffe in Berlin

Rassistische und islamfeindliche Übergriffe in Berlin

In Berlin sind mehrere Menschen islamfeindlich und rassistisch beschimpft und attackiert worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, beleidigte ein 48-Jähriger im Ortsteil Mariendorf am Samstagabend eine Frau, drei Jugendliche und einen Mann islamfeindlich. Demnach hielt der Verdächtige einer Frau und zwei Mädchen an einer Bushaltestelle am U-Bahnhof Alt-Mariendorf ein Handy vor das Gesicht und vermittelte so den Eindruck, er filme sie. Es kam zu einem Streit, in dessen Verlauf der Mann die drei islamfeindlich beleidigte, wie es hieß.

Am Samstagmorgen soll zudem ein 60-Jähriger eine 53-Jährige im Ortsteil Grünau rassistisch beleidigt haben. Eine 81-Jährige sei hinzugekommen und habe die Frau ebenfalls rassistisch beleidigt, geschlagen und bespuckt. Die 53-jährige Angegriffene berichtete auf einem Polizeirevier von dem Vorfall, zu dem zunächst keine weiteren Details vorlagen.
In Oberschöneweide beleidigte eine 33-Jährige einen 42-Jährigen laut Polizei fremdenfeindlich und schlug ihm ins Gesicht. Der Mann war am frühen Sonntagmorgen dabei, in der Wilhelminenstraße ein Rad an seinem Auto zu wechseln. Die mutmaßliche Angreiferin habe nach der Attacke noch eine Flasche gegen das Heck des Fahrzeugs geworfen, hieß es. In allen drei Fällen ermittelt der Staatsschutz.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 31. März 2019 13:40 Uhr

Weitere Polizeimeldungen