Frau an Bahndamm in Berlin umgebracht: Urteil wird verkündet

Frau an Bahndamm in Berlin umgebracht: Urteil wird verkündet

Rund neun Monate nach dem tödlichen Angriff auf eine Frau an einem Bahndamm in Pankow verkündet das Landgericht heute (07. März 2019) das Urteil gegen den 39-jährigen Angeklagten.

Die Statue Justitia

© dpa

Die Staatsanwaltschaft hat auf eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes plädiert. Der Mann habe die 30-Jährige getötet, um einen vorangegangenen versuchten Raub ihres Handys zu verdecken, begründete die Staatsanwältin. Der Verteidiger verlangte einen Schuldspruch wegen Körperverletzung mit Todesfolge und eine Strafe von nicht mehr als zehn Jahren Haft.
Der aus Bulgarien stammende Angeklagte, der ohne festen Wohnsitz in Deutschland war, soll die Frau im Mai 2018 in einem kleinen Park angegriffen und erstickt haben. In dem vierwöchigen Prozess hatte der 39-Jährige erklärt, es sei ihm «nur um das Handy» der Frau gegangen, die in der Sonne auf einer Decke saß. Im Gerangel sei sie gestürzt. Die Anklage war zunächst von einem Mord zur Verdeckung einer versuchten Vergewaltigung ausgegangen.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 7. März 2019 08:30 Uhr

Weitere Polizeimeldungen