Tödliche Kollision mit Polizeiauto: Beamter derzeit nicht im Dienst

Tödliche Kollision mit Polizeiauto: Beamter derzeit nicht im Dienst

Der Berliner Polizist, der mit einem Einsatzfahrzeug vor rund einem Jahr eine tödliche Kollision verursacht haben soll, musste am Unfallort keine Blutprobe abgeben.

Schild "Polizei"

© dpa

Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Freitag (08. Februar 2019) auf Anfrage weiter mitteilte, gebe es aber keine Anhaltspunkte für einen Vertuschungsversuch. Der Test sei nicht zwingend. Der Beamte soll betrunken am Steuer gesessen haben, als er am 29. Januar 2018 nahe dem Alexanderplatz in den Wagen einer 21-Jährigen krachte. Die junge Frau starb noch an der Unfallstelle.
Der Beamte ist nach Angaben der Polizei derzeit nicht im Dienst. Wie lange schon, blieb unklar. Auch ob er suspendiert wurde oder es andere Gründe gab, blieb zunächst offen. Eine Sprecherin machte keine näheren Angaben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung und Gefährdung des Straßenverkehrs durch Trunkenheit.
Die 21-Jährige war in ihrem Auto in der Grunerstraße hinter dem Roten Rathaus von dem Einsatzwagen mit Blaulicht beim Einparken gerammt worden, der mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war. Sie starb noch an der Unfallstelle.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 8. Februar 2019 15:39 Uhr

Weitere Polizeimeldungen