Untersuchungsausschuss: Es gab Dutzende wie Anis Amri

Untersuchungsausschuss: Es gab Dutzende wie Anis Amri

Der spätere Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri war 2016 einer von Dutzenden islamistischen Gefährdern, über die im Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum von Bund und Ländern (GTAZ) relativ häufig gesprochen wurde. Auf die Frage des SPD-Innenpolitikers Mahmut Özdemir, wie viele Fälle radikaler Islamisten dort damals in etwa so oft besprochen worden seien wie der des Tunesiers, antwortete eine Beamtin des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestages zu dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz: «Ich würde auf eine zweistellige Zahl tippen.»

Amri-Untersuchungsausschuss

© dpa

Amri-Untersuchungsausschuss im Bundestag. Foto: Foto: Bernd von Jutrczenka

Zu der Frage, wie hoch Amris Wichtigkeit damals von den Sicherheitsbehörden eingeschätzt worden sei, sagte die Zeugin Petra M.: «auf jeden Fall so hoch, dass er öfter dort besprochen wurde». Amri soll vor dem Attentat mindestens 13 Mal Thema im GTAZ gewesen sein.
Der Untersuchungsausschuss soll klären, warum die Behörden den abgelehnten Asylbewerber Amri nicht frühzeitig aus dem Verkehr gezogen haben. Er hatte in Berlin Drogen verkauft und verkehrte mit zahlreichen radikalen Islamisten. Am 19. Dezember 2016 raste er mit einem gestohlenen Lastwagen in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche. Er tötete zwölf Menschen. Im Oktober 2016 hatten die deutschen Behörden vom marokkanischen Geheimdienst Hinweise auf Kontakte Amris zu Sympathisanten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erhalten.
Als sogenannte islamistische Gefährder gelten aktuell laut Bundeskriminalamt rund 760 Salafisten. «Gefährder» sind Islamisten, denen die Sicherheitsbehörden einen Terroranschlag oder eine andere schwerwiegende Straftat zutrauen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 31. Januar 2019 17:10 Uhr

Weitere Polizeimeldungen