Erneut Denkmal für verfolgte Homosexuelle beschädigt

Erneut Denkmal für verfolgte Homosexuelle beschädigt

Das Berliner Denkmal für verfolgte Homosexuelle während der NS-Zeit ist erneut beschädigt worden.

Polizei

© dpa

Es sei schwarze Farbe auf die Scheibe des Mahnmals in der Ebertstraße geschmiert worden, teilte die Polizei am Montag (28. Januar 2019) mit. Die Beschädigung sei von einem Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes am Sonntagabend entdeckt worden. Da ein politisches Tatmotiv vermutet wird, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen. Die Erinnerungsstätte war schon mehrfach das Ziel von unbekannten Tätern.
Das Denkmal im Tiergarten war im Frühjahr 2008 der Öffentlichkeit übergeben worden. Zum 10. Jahrestag hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für das Unrecht an Homosexuellen auch in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik um Vergebung gebeten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 28. Januar 2019 16:28 Uhr

Weitere Polizeimeldungen