Messerattacke im Bezirksamt: Angeklagter gesteht

Messerattacke im Bezirksamt: Angeklagter gesteht

Rund zwei Jahre nach einer Messerattacke im Bezirksamt Neukölln hat ein 59-Jähriger vor dem Landgericht eine versuchte Tötung gestanden.

Richterhammer

© dpa

Aus Verärgerung und Ausländerhass habe er die damals für ihn zuständige Mitarbeiterin des Sozialamtes umbringen wollen, erklärte der Angeklagte zu Beginn der Verhandlung am 5. November 2018. Der 59-Jährige war in einem ersten Prozess unter anderem wegen versuchten Totschlags zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.
Das Landgericht ging damals von erheblich verminderter Schuldfähigkeit des Täters aus und ordnete seine Unterbringung in einem Krankenhaus des Maßregelvollzugs an. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte die Entscheidung aufgehoben. Im neuen Prozess droht dem Angeklagten ein Schuldspruch wegen versuchten Mordes. Der Prozess wird am 8. November fortgesetzt.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 6. November 2018 08:17 Uhr

Weitere Meldungen