Bank-Einbruch von 2013: Tunnelbauer mit Phantombild gesucht

Bank-Einbruch von 2013: Tunnelbauer mit Phantombild gesucht

Sie gruben einen 45 Meter langen Tunnel in den Tresorraum: Mehr als fünf Jahre nach einem spektakulären Einbruch in eine Bank in Berlin-Steglitz kommt wieder Bewegung in den Fall.

Blaulicht der Polizei

© dpa

Die Polizei veröffentlichte am 8. Oktober 2018 ein neues Phantombild, das nach Angaben eines Zeugen einen der möglichen Tunnelbauer zeigt. Die Ermittler fragen, wer den Abgebildeten kennt und wer Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen kann. Der Mann soll demnach den Namen oder Spitznamen Willi tragen.
Nähere Angaben zu dem Zeugen und zum Hintergrund der offenbar wieder in Gang gekommenen Ermittlungen wollte ein Polizeisprecher auf Anfrage nicht machen. In dem Fall sucht die Polizei auch weiter nach einem zweiten Unbekannten, dessen Phantombild bereits vor Jahren erstmals veröffentlicht worden war.
Im Januar 2013 hatten Einbrecher Schmuck und andere Wertgegenstände aus Schließfächern einer Volksbankfiliale in der Schloßstraße gestohlen. Zuvor hatten sie elf Monate lang den Tunnel gegraben, ausgehend von einer Tiefgarage. Damals war von einer Beute im Wert von zehn Millionen Euro die Rede. Seit Sommer 2015 ruhten die Ermittlungen. Bis dahin war die Polizei nach eigenen Angaben von damals 800 Hinweisen nachgegangen.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 9. Oktober 2018 10:44 Uhr

Weitere Meldungen