Dieb geprügelt? Linksextremisten zeigen Fotos von Polizisten

Dieb geprügelt? Linksextremisten zeigen Fotos von Polizisten

Nach Debatten um die Festnahme eines mutmaßlichen Fahrraddiebes durch die Berliner Polizei sind auf einer linksradikalen Internetseite Fotos der beteiligten Polizisten veröffentlicht worden. Dazu hieß es auf der Seite indymedia.org, der Mann sei «auf brutalste Art und Weise von rassistischen Polizisten verprügelt» worden. Der FDP-Innenpolitiker Marcel Luthe kritisierte am Montag, die Linksextremisten würden sich «zu Ankläger, Zeuge und Richter in Personalunion emporschwingen». Die FDP stehe hingegen hinter der Polizei «und nicht hinter Dieben».

Einzelnes Polizei-Blaulicht

© dpa

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Der ganze Vorfall ist auf Videos zu sehen, die Zeugen im Internet veröffentlichten. Der mutmaßliche Dieb wurde von Polizisten nahe dem Kottbusser Tor in Kreuzberg festgenommen, wehrte sich aber heftig und griff die Polizisten an. Er trat laut Polizei gegen ein Fahrzeug der Beamten und riss eine der Türen auf. Die Aufnahmen zeigen, wie mehrere Polizisten den Mann festhalten und ihn auf den Boden werfen, wo er sich weiter wehrt. Dann kommt ein weiterer Polizist dazu und tritt den Festgenommenen.
Zuschauer der Szene griffen daraufhin die Polizisten mit Steinen, Blumentöpfen, Aschenbechern und Glasflaschen an. Drei Polizisten wurden nach Behördenangaben verletzt. Die Polizei nahm vier Verdächtige im Alter von 16 bis 36 Jahren fest. Gegen den tretenden Polizisten wird wegen des Verdachts auf Körperverletzung im Amt ermittelt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 1. Oktober 2018 15:20 Uhr

Weitere Meldungen