Falschgeld-Verdacht: Wohnung von Clan-Mitglied durchsucht

Falschgeld-Verdacht: Wohnung von Clan-Mitglied durchsucht

Im Kampf gegen Falschgeld hat die Berliner Polizei am Mittwochmorgen (29. August) mit einem Großaufgebot die Wohnung eines 18-Jährigen in Kreuzberg durchsucht.

Wohnungsdurchsuchung

© dpa

Die Polizei steht vor einem Wohnhaus in Kreuzberg. Die Polizei hat die Wohnung eines 18-Jährigen durchsucht.

Rund 40 Beamte seien in der Graefestraße im Einsatz gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Der 18-Jährige ist den Angaben zufolge Mitglied einer arabischen Großfamilie und wird verdächtigt, Falschgeld in Umlauf gebracht zu haben.
Der Einsatz war gegen 8.45 Uhr abgeschlossen. Wie ein dpa-Fotograf beobachtete, befand sich der 18-Jährige während der Razzia in der Wohnung in Kreuzberg. Laut Polizei wurde er vorläufig festgenommen, nach Abschluss der Durchsuchung jedoch nicht von den Beamten mitgenommen. In nächster Zeit erwarte ihn eine Vorladung, bei der er sich zu den Vorwürfen äußern könne. Die Einsatzkräfte verließen die Wohnung mit einem Karton und einigen Tüten, in denen sie offensichtlich Beweismittel mitnahmen.
Bereits seit Wochen ermittelt die Berliner Polizei verstärkt im Milieu arabischer Großfamilien. Erst Anfang der Woche waren zwei Männer in Untersuchungshaft genommen worden, dabei ging es allerdings um Drogen.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 29. August 2018 10:59 Uhr

Weitere Meldungen