Verfassungsschutz: Mehr Islamisten und «Reichsbürger»

Verfassungsschutz: Mehr Islamisten und «Reichsbürger»

In Berlin gibt es immer mehr Islamisten und Linksextremisten, die Zahl der Rechtsextremisten verharrt auf hohem Niveau.

Bundesamt für Verfassungsschutz

© dpa

Das Bundesamt für Verfassungsschutz.

Das geht aus dem neuen Verfassungsschutzbericht hervor, den Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Dienstag (28. August) vorstellte. Demnach ist das Spektrum der Salafisten 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 110 Personen auf 950 Mitglieder gewachsen. 420 davon gelten als gewaltorientiert. Das linksextremistische Lager wuchs um 160 auf 2950 Personen. 980 davon gelten als gewaltbereit.
Zulauf haben weiterhin die sogenannten Reichsbürger, die die Bundesrepublik, ihre Gesetze und Verfassungsorgane nicht anerkennen. Ende 2017 zählte der Verfassungsschutz in Berlin 500 und damit 100 mehr als ein Jahr zuvor. Dem rechtsextremistischen Spektrum rechnen die Verfassungsschützer unverändert etwa 1430 Personen zu, darunter 700 gewaltorientierte.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 28. August 2018 14:02 Uhr

Weitere Meldungen