5500 Vermisstenfälle 2018

5500 Vermisstenfälle 2018

In Berlin sind im ersten Halbjahr 2018 etwa 5500 Fälle vermisster Menschen gemeldet worden.

Vermisstenfälle

© dpa

Nach Angaben der Polizei handelte es sich um 2666 Erwachsene, 2142 Jugendliche und 683 Kinder. Wobei in den Zahlen auch manche Menschen mehrfach vorkommen, etwa wenn Jugendliche immer mal wieder aus Heimen weglaufen oder aus der Familie verschwinden.
Hochgerechnet sind das jedes Jahr ungefähr 11 000 Vermisstenfälle. Etwa 98 Prozent der Menschen tauchen schnell wieder auf. Trotzdem gelten laut der Berliner Polizei aktuell «dutzende Personen als langzeitvermisst».
Einer von ihnen ist Manuel Schadwald aus Tempelhof, der am 24. Juli 1993 im Alter von zwölf Jahren verschwand. Die Polizei suchte intensiv nach ihm, blieb aber erfolglos. Anfangs führte sie nur einen Vermisstenfall. Heute verweist sie auf die Staatsanwaltschaft Berlin. Dort sagte ein Sprecher: «Ein Ermittlungsverfahren wird geführt wegen Verdachts auf ein Tötungsdelikt.» Das Verfahren laufe aber schon lange. «Es gibt keine neuen Erkenntnisse.»
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 23. Juli 2018 08:34 Uhr

Weitere Meldungen