Vater des Brandstifters von Jüterbog legt Revision ein

Vater des Brandstifters von Jüterbog legt Revision ein

Nach dem Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim in Jüterbog (Teltow-Fläming) hat der Vater eines Brandstifters Revision gegen seine Verurteilung eingelegt.

Richterhammer

© dpa

Das sagte der Pressesprecher des Landgerichts Potsdam, Sascha Beck, am 13. Juli auf Anfrage. Der 45-Jährige war am Montag (9. Juli) wegen versuchten Mordes zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Nach Auffassung des Gerichts hatte der Mann seinen damals 20 Jahre alten Sohn und einen weiteren jungen Mann im Oktober 2016 zu dem Anschlag mit Molotowcocktails auf ein Heim für minderjährige Flüchtlinge angestiftet. Dem Mann war eine «gefestigte rechtsradikale Einstellung» bescheinigt worden.
Der 20 Jahre alte Mittäter hatte - ebenfalls wegen versuchten Mordes - drei Jahre Jugendstrafe erhalten. Der Sohn war bereits im vergangenen November zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe und 200 Sozialstunden in einem Flüchtlingsheim verurteilt worden. Beide Täter hatten jeweils einen Molotowcocktail auf das Heim geworfen - einer prallte ab, der andere setzte eine Gardine in einem Abstellraum in Brand. Verletzt wurde niemand. In dem Heim lebten etwa 20 Menschen.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 13. Juli 2018 11:29 Uhr

Weitere Meldungen