«Migrantenschreck»-Betreiber legt Beschwerde gegen Auslieferung ein

«Migrantenschreck»-Betreiber legt Beschwerde gegen Auslieferung ein

Knapp drei Monate nach seiner Verhaftung in Ungarn ist der mutmaßliche Betreiber des früheren Internet-Shops «Migrantenschreck» noch nicht in Deutschland.

Festnahme

© dpa

Die ungarischen Behörden hätten dem Auslieferungsersuchen zugestimmt, der 34-Jährige habe aber Beschwerde dagegen eingelegt, sagte ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft am 12. Juni. Wann über die Beschwerde entschieden wird, sei offen, so der Sprecher.

Verdächtiger wurde im März in Ungarn verhaftet

Mario R. war Ende März nach jahrelangen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft in Budapest gefasst worden. Er soll in Berlin angeklagt werden. Ihm wird verbotener Waffenhandel über das Internet vorgeworfen. Die Polizei hatte Wohnsitze des Verdächtigen in Budapest und Barcs, einem kleinen Ort an der Grenze zu Kroatien, durchsucht und auch Computer beschlagnahmt.

Portal «Migrantenschreck» verkaufte Gaspistolen und Gewehre

Der aus Thüringen stammende Verdächtige wurde schon vor Jahren der rechtsradikalen Szene zugeordnet. Über das Portal «Migrantenschreck» soll er Gaspistolen und Gewehre verkauft haben, mit denen gefährliche Hartgummigeschosse abgefeuert werden können.

Vorwurf des Waffenhandels in 193 Fällen

Konkret wird R. zum Vorwurf gemacht, von Mai bis November 2016 über seinen illegalen Online-Versandhandel in 193 Fällen Schusswaffen an deutsche Käufer veräußert zu haben. Die Verkäufe sollen über eine von R. betriebene Firma und mehrere ungarische Konten abgewickelt worden sein. Nach Angaben von Ermittlern soll sich R. seit Anfang 2016 nicht mehr in Deutschland aufgehalten haben.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 12. Juni 2018 12:51 Uhr

Weitere Meldungen